FANDOM


Der Flammende ist einer der neun Himmelsschlangen. Er herrscht wie seine Brüder als einer der Statthalter Albenmarks, welches ihnen von den Alben anvertraut wurde.

Aussehen Bearbeiten

Er hat eine gelb-karmesinrote changierende Schuppenfarbe.[1]

Charakter Bearbeiten

Allgemein gilt er als sehr aufbrausend und wankelmütig.[2][3] Er ändert seine Meinung sehr schnell und vertritt jeden neuen Standpunkt mit hitziger Vehemenz.[1]

Ihm ist jegliche Ironie fremd.[4]

Drachenelfen in seinem Gefolge Bearbeiten

Die Drachenelfen, welche sich dem Flammenden verschrieben haben, sind vom gleichen aufbrausenden Temperament wie ihr Meister. Keiner von ihnen dient in der Weißen Halle, stattdessen streifen sie allein durch die Wildnis.[5]

Biographie Bearbeiten

Die ersten Drachenelfen Bearbeiten

Die Himmelsschlangen beschließen Manawyn zu ihrem ersten Drachenelfen auszubilden. Er wird zum Begründer der Weißen Halle bestimmt. Mit sechs weiteren Meistern bilden sie die nächsten Genrationen von Drachenelfen heran.[6][7] Manawyn und die anderen sechs ersten Meister werden jedoch im von den Himmelsschlangen ausgesandt, um zu Erkunden was im Weltenmund vor sich geht. Sie werden für tot gehalten. So verbreitet der Flammende mit seinen Brüdern das Gerücht, dass sich die Meister in die Einsamkeit zurückgezogen hätten, um in der schwersten Stunde Albenmarks zurückzukehren.[8]

Nandalee Bearbeiten

Der Flammende trifft sich mit all seinen Nestbrüdern auf der Ratssitzung in der Jadebucht, als die Himmelsschlangen über das Schicksal der Elfe Nandalee beraten wollen, da sie nicht in ihren Gedanken lesen können. Da die Drachen in ihrer Meinung gespalten sind, entscheidet Nachtatem, dass die Elfe leben und weiter beim Schwebenden Meister lernen soll.[9]

Suche nach verschwundenen Alben Bearbeiten

Der Goldene ruft die Himmelsschlangen zu einer Ratsversammlung zusammen. Dort erklärt er, dass mehrere Alben verschwunden sind. Er bittet sie diese zu suchen.[10]

Auf der nächsten Ratssitzung besprechen die Himmelsschlangen die Ergebnisse ihrer Suche. Kurz darauf zeigt ihnen der Goldene die Silberschüssel. Dabei nehmen sie nur dunkle Zukünfte wahr. Noch während sie von dem Gesehenen noch verwirrt sind, wünscht der Goldene von ihnen einen gemeinsamen Schwur Albenmark um jeden Preis zu schützen. Dazu setzt dieser sich vermeintlich nur symbolisch ein Stück Stein in die Schädelhöhle und verlangt von ihnen allen dies zu wiederholen. Dabei bemerkt er wie seine Brüder nicht, dass es sich bei den Steinen um die Essenzen der getöteten Alben (siehe Karfunkelsteine) handelt. Damit haben sie sich an dem Verrat des Goldenen, wie von diesem geplant, mitschuldig gemacht.[11]

Angriff auf die Tiefe Stadt Bearbeiten

VorbereitungBearbeiten

Die Himmelsschlangen bemerken den Tod des Schwebenden Meisters. Voller Wut entdecken sie, dass es sich bei den Mördern um Zwerge gehandelt haben muss.[12]

Die Himmelsschlangen treffen sich zum Rat auf dem Albenhaupt.[13] Der Goldene erklärt seinen Brüdern, dass er heimlich in der Stadt war und teilt ihnen seine Erkenntnisse (den Verkauf der Leichenteile ihres jüngeren Bruders) mit. Er fordert die gesamte Stadt für diesen Frevel zu zerstören. Der Flammende ist einer der ersten Himmelsschlangen, die für die Zerstörung der Tiefen Stadt plädiert haben.[14] Der Dunkle spricht dagegen, dass sie nicht eine ganze Stadt zerstören können für eine Tat von ein paar Wenigen. Der Goldene greift ihn daraufhin mit den Worten an, dass dieser ohnehin wieder nur alleine entscheidet. Selbst der Himmlische stimmt dem zu.[15] Der Goldene kann alle Himmelsschlangen, mit Ausnahme des Dunklen, dazu bringen seinem Vorschlag zuzustimmen.[16]

AngriffBearbeiten

Die Himmelsschlangen rufen alle Drachenelfen (Meister wie Novizen) und dazu über 100 "mindere" Drachen zu sich.[17] Nachdem sich alle am Albenhaupt versammelt haben, erklären die Statthalter der Alben, dass der Schwebende Meister getötet worden ist und sie die Tiefe Stadt dafür bestrafen werden. Sie lassen Lyvianne und Dylan den restlichen Drachenelfen den Angriffsplan erklären und schicken diese dann mit den Drachen über Drachenpfade an die ihnen zugewiesenen Angriffspunkte.[18]

Beginn des Großen Krieges um Nangog Bearbeiten

Vernichtung der Blauen HalleBearbeiten

Die Himmelsschlangen spüren in Albenmark einen Zauber, wie er seit den Tagen der Schöpfung nicht mehr vorkam. Die Drachen stellen erschreckt fest, dass Devanthar nach Albenmark gekommen sind und die Vernichtung der Blauen Halle verursacht haben.[19] Der Angriff kam so plötzlich und unerwartet, dass sowohl die dort anwesenden Kobolde und Elfen, als auch der Himmlische nicht entkommen konnten und starben. Die Himmelsschlangen sind entsetzt, da sie feststellen, dass auch sie sterben können und weil sie um ihren Bruder trauern. Der Flammende möchte wie der der Nachtblaue den Devanthar sofort folgen und vernichten. Der Smaragdfarbene merkt allerdings an, dass dahinter eine Falle der Devanthar stecken könnte, um alle Himmelsschlangen zu töten. Dieser Angriff ist der offizielle Auftakt des Großen Krieges um Nangog.[20]

Nachtatems PlanBearbeiten

Die Himmelsschlangen beraten sich und beschließen die Weisse Halle aufzulösen, um den Devanthar kein weiteres leichtes Ziel zu bieten.[21] Nachtatem erzählt den restlichen Himmelsschlangen von seinem Plan, Nangog ihren Teil des Herzens zurück zu bringen. Dazu sollen die Drachenelfen Nodon, Lyvianne und Bidayn, sowie der nicht mehr zu ihnen zählende Gonvalon unter der Führung von Nandalee ausgesendet werden. Außer Nandalee, der niemand in die Gedanken schauen kann, wird aber niemand in den Plan eingeweiht.[22]

Ein neuer Angriffsplan Bearbeiten

Die Himmelsschlangen versammeln sich in den Hallen unter den Basaltklippen der Jadebucht, um den Bericht der zurückgekehrten Drachenelfen zu hören. Es erscheinen jedoch nur Bidayn und Lyvianne. Lyvianne erzählt von der erfolgreichen Mission aber auch von der vorsätzlichen Trennung von Nandalee und den anderen. Auch offenbart sie, dass sie Aaron geheilt hat, aber dadurch nun weiß, dass sich die andere Hälfte des Herzens von Nangog nahe der Minenstadt Um el-Amad befindet. Der Flammende hält die HEilung zunächst für Verrat. Die Himmelsschlangen streiten dann jedoch über das weitere Vorgehen. Mit dem zweiten Stück des Herzens könnten sie den Devanthar einen Frieden diktieren. Sie beschließen einen weiteren schnellen Angriff, um die Devanthar zu vernichten. Denn das würde das bisherige Muster von Schlag und Gegenschlag durchbrechen. Der Flammende ist von diesem Weg des Krieges überzeugt.[23]

Zerstörung von SelinuntBearbeiten

Der Goldene erfährt von Talawain, der seinen Vater Solaiyn zu ihm geschickt hatte, von der Versammlung der Unsterblichen und Devanthar in Selinunt.[24] Daraufhin ruft dieser seine Brüder zu einer Zusammenkunft. Nach leidenschaftlicher Diskussion, in der der Flammende entschieden für einen Schlag gegen die Devanthar plädiert, entscheiden sie sich die Drachenelfen Gonvalon und Nandalee nach Selinunt zu schicken. Diese werden mit einem verzauberten Umhang ausgestattet, mit dessen Hilfe sie die Anwesenheit der Devanthar anzeigen können. Mit dem von ihm und dem Goldenen entwickelten Vereinten Drachenodem sollen ihre Feinde vernichtet werden.[25] Auf das Zeichen Gonvalons wird der Vereinte Drachenodem mittels Drachenpfad direkt über dem Umhang ausgelöst und zerstört Selinunt.[26]

Drachenrat und SchlachtplanBearbeiten

Der Flammende und seine Brüder treffen sich seit der Zerstörung Selinunts an wechselnden Orten. Sie lassen unter den Albenkindern ein Heer aufstellen. Die Devanthar und die Unsterblichen handeln im Vergleich jedoch schneller und arbeiten daran die Chimären Nangogs zu bekämpfen. Seine Nestbrüder sind über das weitere Vorgehen uneins. Der Flammende plädiert mit dem Nachtblauen und dem Roten doch selbst in den Kampf zu ziehen und Devanthar zu töten. Der Goldene wirft Nachtatem außerdem vor abzuwarten und eher in Sorge um Nandalee zu sein. Er stellt die Führerschaft des Dunklen in Frage, was zu Aufruhr im Rat führt. Nachtatem verlangt darauf, dass der Goldene beim nächsten Treffen mit einem Schlachtplan erscheinen solle.[27]

Auf dem folgendem Treffen stellt der Goldene seinen Plan vor. Er möchte den Menschen auf Nangog eine Falle stellen. Die Hauptleute der Armee der Albenkinder werden angewiesen als Köder für die Falle 200 Querulanten und Faulpelze auszusuchen. Diese sollen die Devanthar zu einem Angriff bei Wanu im Ewigen Eis verleiten. Anschließend soll ein zweites großes Heer unter den Menschen für große Verluste sorgen. So sollen auch die Devanthar aus der Deckung gelockt werden, damit man sie endgültig besiegen kann. Der Goldene möchte über einen Beherrschungszauber, den er über Elfen wirbt die Geschehnisse während der Schlacht beobachten.[28]

Schlacht um WanuBearbeiten

Der Flammende und seine Drachenbrüder versammeln sich mit dem Hauptherr der Albenkinder und entscheiden vor dem Aufbruch unter ihnen zu wandeln, um ihre Treue zu stärken.[29] Nach dem das Hautpheer Albenmarks das Heer der Unsterblichen bei der Schlacht um Wanu zum Rückzug über den Kuni Unu zwingt, zerstören die Himmelsschlangen den nahen rettenden Albenstern.[30]

Quellen Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 841
  2. Drachenelfen (Heyne 2011), S. 859
  3. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 44
  4. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 47
  5. Drachenelfen (Heyne 2011), S. 28f.
  6. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 199
  7. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 469
  8. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 635
  9. Drachenelfen (Heyne 2011), S. 217ff.
  10. Drachenelfen (Heyne 2011), S. 859
  11. Drachenelfen (Heyne 2011), S. 861ff.
  12. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 37
  13. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 43
  14. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 45
  15. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 46
  16. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 48
  17. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 95
  18. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 165ff
  19. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 85ff.
  20. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 91
  21. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 90
  22. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 118ff.
  23. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 634ff.
  24. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 832
  25. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 837f.
  26. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 898
  27. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 154ff.
  28. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 248f.
  29. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 410
  30. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 502