Fandom

Elfen Wiki

Devanthar

1.675Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare15 Teilen

Die Devanthar sind sehr mächtige Lebewesen, die lange Zeit göttergleich über die Welt Daia und somit die Menschen herrschten. Ihre Herkunft ist unbekannt, jedoch gibt es sie mindestens seit Anbeginn der Welten. Sie können nach belieben ihre Gestalt ändern und sind so in großer Vielfalt anzutreffen.

Grundcharakter Bearbeiten

Der Charakter der Devanthar gründet auf ihrer Allmacht. Es ist ihnen möglich, zu tun und zu lassen, was sie wollen und sie müssen nur gegenüber anderen Devanthar Rechenschaft ablegen. So lieben sie es, immer neue Möglichkeiten zu finden, wie sie ihre Macht einsetzen können. Dadurch ist ihnen auch eine starke Unbeständigkeit und die Zuneigung zum Wandel zu eigen. Ihre Handlungen werden von ihren inneren Trieben bestimmt. Gefühle wie Hass, Neid, Rachsucht und Liebe lassen sie oft freien Lauf.

Der Idee, in Kooperation mit den Alben eine eigene Welt zu erschaffen, liegt der Wunsch zu Grunde, eine "Spieloase" zu kreieren, auf der sie ihren Wünschen, Ideen und Vorstellungen freien Lauf lassen können. Dies ist auch der grundlegende Unterschied zu den Alben, welche versuchen, eine perfekte Welt zu erschaffen, in der sie dann lediglich als Zuschauer auftreten.

So entstand Daia. Die Devanthar erschufen die Menschen nach ihrem Ebenbild, jedoch ohne ihnen die gleiche Macht zu gewähren. Durch ihre Position als Erschaffer, sind sie gegenüber den "niederen" Geschöpfen sehr arrogant. Die Menschen sehen sie als ein Spielzeug, um ihre Triebe zu befriedigen. Sie lassen sich von ihnen gerne anbeten, dulden jedoch nicht, wenn sich ein menschliches Geschöpf gegen ihren Willen stellt.

Trotz aller Macht sind die Devanthar sehr wohl sterblich. So haben die meisten von ihnen gegenüber allen Lebewesen eine gewisse Furcht, die ihnen ernsthaft gefährlich werden könnten. Dazu zählen hauptsächlich die Alben und die Himmelsschlangen. Exemplarisch dafür steht ihr Umgang mit Nangog, welche sie gemeinsam mit den Alben beseitigen wollten, nachdem ihre wachsende Macht ihnen langsam gefährlich werden konnte. Bei Gefahr agieren die Devanthar meistens als Gruppe, Einzelaktionen werden nur selten durchgeführt.

Herrschaftsbereich Bearbeiten

Die Devanthar herrschen über die Welt Daia, welche sie von der Riesin Nangog haben erschaffen lassen. Zu Beginn der Schöpfung wurde mit den Alben eine Art Vertrag vereinbart, nach welchem sie sich gegenseitig ihre Souveränität zusicherten. Demnach ist es den Devanthar verboten Albenmark und den Alben verboten Daia zu betreten. Die Welt Nangog wurde hingegen zu einer Art Niemandsland, in das keine der beiden Seiten ihren Fuß setzen und damit die eigene Macht ausdehnen sollte. Unter den Devanthar wurden sieben erwählt, welche den sieben Großreichen, als eine Art gottgleicher Schutzpatron, vorstehen sollten, um damit die Geschicke ihrer Geschöpfe (der Menschenkinder) zu leiten. Dazu wurden von ihnen ebenfalls sieben Menschen zu Unsterblichen erkoren, die fortan in ihrem Sinne herrschen sollten. Die Devanthar, welche keinen solchen Herrschaftsbereich haben, können sich frei auf Daia bewegen.

Es gibt auf Daia zwei bekannte Versammlungspunkte, der Devanthar. Dort treffen sie die wichtigsten Entscheidungen und sind - geschützt durch mächtige Zauber - so gut wie unangreifbar. Menschen ist der Zugang verboten. Eine Ausnahme bildet lediglich der Empfang von Aaron, nach der Schlacht auf der Embene von Kush.

Nach einiger Zeit begannen die Devanthar - trotz des Verbotes - Menschen auf der Welt Nangog anzusiedeln, da die dort herrschenden klimatischen Bedingungen sehr günstig waren, um Nahrungsmittel anzubauen. Sie wollten also diese Welt als Kornkammer für Daia verwenden. Nach einem gemeinsamen Beschluss, gehört diese Welt allen Devanthar, zu gleichen Teilen. Ihr Sitz auf Nangog befindet sich unterhalb der Goldenen Stadt im Weltenmund.

Macht Bearbeiten

Die Devanthar haben ihre ganz eigene Form der Magie und können sich über Gedanken mit anderen Lebewesen unterhalten. Als einzelnes Individuum sind sie weit schwächer als eine Himmelsschlange[1], jedoch steigt durch die Anwesenheit mehrerer Devanthar ihre Kraft exponentiell. So haben zwei Devanthar die Kraft von vier einzelnen und vier Devanthar die Kraft von sechzehn.[2] Ein einzelner Devanthar kann von mehreren der besten Drachenelfen besiegt werden.

Sie sind in der Lage, das magische Gefüge der Welten in einem begrenzten Bereich völlig zu zerstören. Ihre Waffen sind in der Lage, Alben zu töten. Der größte Schöpfer unter ihnen, der unter anderem die Geflügelten Löwen und das Wesen, das den Weltenmund bewacht, schuf, ist Langarm.

Um die Seele eines Menschen temporär zurück in die Welt zu zwingen, benötigen sie nur einen Knochen oder eine Haarsträhne.[3]

Bekannte Devantar Bearbeiten

Es gibt sieben Devanthar, die je über eines der großen Königreiche wachen. Sie werden von der Gemeinschaft der Devanthar gewählt. Die anderen werden "freie Devanthar" genannt.[4] Der Name entstand, weil mit der Aufgabe als Leitgott viel Verantwortung verbunden und daher nicht sehr beliebt ist.[5]

Verrat Bearbeiten

Die Devanthar sind sehr bekannt dafür, sich nicht an ihre Absprachen zu halten. Die bekanntesten dieser Begebenheiten sind in der folgenden Liste aufgereiht:

Trivia Bearbeiten

  • Später heißt es, die Elfen hätten die Devanthar in ihre magischen Waffen gebannt und diese anschließend vernichtet.[6]

Quellen Bearbeiten

  1. Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 133
  2. Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 472
  3. Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 242
  4. Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 222
  5. Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 229
  6. Die Elfen (Heyne 2004), S. 819

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki