FANDOM


Elodia ist ein sechzehnjähriges[1] Blumenmädchen aus Nantour. Sie ist von zierlicher Statur mit einem schmalen Gesicht sowie langem, dunklem Haar und dunklen Augen. Sie ist die größere Schwester von Jean.[2]

Geschichte Bearbeiten

Blumenmädchen Bearbeiten

Elodia wächst in Nantour mit ihrem jüngeren Bruder auf. Ihre Mutter stirbt früh und veranlasst, dass Jean in die Obhut der Heiligen Frauen kommt, um ein Priester zu werden. Um zu überleben und um für ihren Bruder bei den Heiligen Frauen zu bezahlen, verkauft sie sich an Männer unter anderen an den Fleischhauers.[3] Dabei wird sie manchmal vom jungen Adrien beobachtet, der sich in sie verliebt hat.

Hure des Königs Bearbeiten

Nachdem Adrien bei Jules zum Ritter ausgebildet wird, will Jules dafür sorgen, dass dieser Elodia aus dem Kopf bekommt. Er reist nach Nantour, um Elodia verschwinden zu lassen. Gemeinsam mit den Wachen erwischen sie sie beim Fleischhauer und bezichtigen sie des Beischlafs.[4]

Auf Bestreben von Bruder Jules werden sowohl Elodia als auch Jean zu König Cabezan gebracht.[5] Vom Hofmeister Balduin wird sie an das Bett zu Cabezan geführt. Dieser testet sie mit mehreren Aufgaben und befragt sie, ob sie die Hure des Königs werden möchte, um Fargon zu dienen und ihrem Bruder eine gute Zukunft am Königshof zu gewährleisten. Sie nimmt gezwungenermaßen an.[6]

Ohne ihres Wissens wurde Jean von Cabezan dennoch getötet. Ihr wurden eine Zeit lang Briefe von den Balduin geschickt, welcher auf Anweisung Cabezan so getan hat, als ob er Jean seien.J[7]

Elodia erhält noch über einen langen Zeitraum gefälschte Briefe von ihrem Bruder, die von Balduin verfasst wurden.[8]

Ausbildung Bearbeiten

Über vier Jahre wird sie im Refugium vom Mons Gabino in allen Künsten der Liebe und der Konversation unterwiesen. Im fünften Jahr wurde sie für die Reise nach Iskendria vorbereitet. Sie lernte die aegilische Sprache und auch ein wenig Valethisch, die Sprache Iskendrias.[9]

Auftrag in Iskendria Bearbeiten

Über Mittelsmänner Cabezans wird sie als aegilische Liebessklavin mit dem Namen Danae an einen Seidenhändler verkauft.[10] Im Laufe der Zeit wird der Priesterfürst Promachos auf sie aufmerksam und holt sie zu sich. Ziel der Mission ist es den Fürsten zu töten, um so einen Krieg zwischen den Piratenfürsten der Aegilischen Inseln und Iskendrias anzuzetteln, da die Flotte Fargons nur sehr schwach ist. Elodia will Promachos mit einem Fischmesser töten, doch er entdeckte bereits einige Wochen zuvor das Messer und stellt sie zur Rede.[11] Sie bindet zunächst den Dolch in ihrer Schulter indem sie sich nach vorne beugt. Dann tötet sie Promachos.[12] Anschließend flüchtet sie auf das aegilische Handelsschiff des Eurestes, um so weitere Spuren auf die Piratenfürsten zu legen.[13]

Neuer Auftrag in Drusna Bearbeiten

Über Marcilla begibt sich Elodia wieder zum Mons Gabino. Dort darf sie sich zwei Monde herholen. Danach erhält sie bereits einen weiteren Mordauftrag. Sie soll den plündernden drusnischen Fürsten Arsi töten.[14]

Vergiftung Michel Sartis Bearbeiten

Nach der erfolgreichen Ermordung von Arsi kehrt sie auf den Mons Gabino zurück. Von Balduin erhält sie den Brief, dass sie den weißen Ritter Adrien töten soll. Sie sucht die Gärtnerin Anais auf, um einen Rat in Bezug auf ein Gift einzuholen. Es soll innerhalb von zwei bis drei Tagen tödlich sein und keine Schmerzen bereiten. Anais empfiehlt das Gift aus der Loabo Wurzel.[15] In Drusna erwartet sie Michel Sarti auf einem Weg und spielt ihm eine vom Pferd gestürzte Frau vor. Er bringt sie höflich in das nächste Wirtshaus, in dem sie ihm das Gift in den Weinbecher gibt. Als sie feststellt, dass ihr der Junge Adrien aus Nantour gegenübersitzt, beichtet sie ihm die Tat.[16]

Cabezan Bearbeiten

Er reist mit Elodia zum Königshof von Cabezan, um diesen wegen seiner Intrigen zu töten. Er lässt Elodia in den Weinbergen davor zurück. Als Adrien am vergiftet am Königshof erscheint, hilft ihm Raoul Deleau, der Hauptmann der Wache Cabezan zu töten. Danach reitet er immer weiter vom Gift gekennzeichnet zu Elodia zurück.[17] Selbst der zu Hilfe geeilte Jules kann ihn nicht mehr retten.[18] Jedoch nimmt Jules seine Identität an und baut den Orden weiter auf.[19]

Quellen Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 339
  2. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 224
  3. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 223
  4. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 219ff
  5. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 225
  6. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 334ff
  7. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 415ff
  8. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 422
  9. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 478
  10. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 475
  11. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 481
  12. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 492
  13. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 504
  14. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 525ff
  15. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 766ff
  16. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 806ff
  17. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 846
  18. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 873
  19. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 878

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki