FANDOM


Kadlin (geb. 39 ndB) war eine Fjordländerin und die Tochter von Alfadas und Asla. Sie wurde die erste Königin des Fjordlandes und bekam mit Björn eine Tochter namens Swana. Neben ihrem Bruder Ulric hatte sie noch einen weiteren Halbbruder, den Halbelf Melvyn und eine Halbschwester Silwyna. Sie besaß wie ihr Großvater Mandred rotes Haar. Ihre Augen waren kastanienbraun.

Geschichte Bearbeiten

Kindheit Bearbeiten

Kaldin wurde im Jahr 39 ndB in Firnstayn geboren. Im Babyalter kam während des Apfelfestes der Bärenbeißer Blut in ihre Nähe. Statt sie zu zerfleischen, ließ sich dieser von dem Baby streicheln. Gefrustet, weil der Hund dadurch nicht das gewünschte Verhalten eines Jagdhund zeigte, schenkt der Züchter Ole ihrem Vater Alfadas den Hund.[1]
Während der Vergeltung am Fjordland im dritten Trollkrieg im Jahr 41 ndB floh sie zusammen mit ihrer Mutter Asla und Kalf von Honnigsvald aus in die Berge. Dort fanden sie die Elfe Silwyna. Asla bat sie, ihr Überleben geheim zu halten. Silwyna ließ sich überreden. Die drei wurden für tot erklärt.[2]
Ihre Mutter und ihr "Ziehvater" Kalf bekamen eine Tochter, Kadlins Schwester Silwyna. Von der Elfe desselben Namens ließ sie sich im Jagen und Bogenschießen ausbilden. Sie wächst in dem Glauben auf, dass Kalf ihr Vater war. Zu dieser Zeit wusste sie nichts von ihren beiden Brüdern.

Björn Bearbeiten

Als Kadlin erwachsen wurde, starb ihre Mutter. Ihre Halbschwester heiratete und zog zu ihrem Mann. Deshalb überredete Kadlin Kalf im Jahr 55 ndB, mit ihr nach Firnstayn zu gehen. Dort traf sie auf Björn Lambisson, einem Herzogssohn. Sie brach ihm die Nase, als er ihr gegenüber beleidigend wurde. Björn lachte darüber und lud sie ein, ihr als Entschuldigung ein Kleid zu kaufen. Sie willigte ein.[3]In Firnstayn nahm Kadlin an einem Bogenschützenwettbewerb teil, an dem entschieden wurde, wer bei dem Feldzug gegen die Nachtzinne zu den Jägern gehören würde. Auch Björn nahm teil, unterlag Kadlin jedoch. Beide wurden für die Jäger ausgewählt.[4]
Auf einer Kundschaftertour mit Björn wurden sie von einem Schneelöwen angegriffen. Bevor das Tier sie töten konnte, tauchte der Troll Brud auf und tötete den Löwen.[5] Der Troll versorgte ihre Wunden. Als der Suchtrupp von Ulric und Eirik eintrifft stellt sich Kadlin schützend vor Brud. Ulric lässt Brud ziehen.[6] Durch dieses Erlebnis zusammengeschweißt, wurden Kadlin und Björn ein Paar.
Noch vor dem Feldzug sah sie in Firnstayn den Baumeister Gundaher im Schnee "tanzen".[7] Sie erkannte, dass es sich dabei um eine Mitteilung handelt und entschlüsselte die Nachricht. Als sie dies dem Baumeister sagte, schenkt er ihr ein altes Lederbuch und ging.[8]
Kadlin erlebte auf dem Feldzug gegen die Trolle wie die Menschen gegen die Trolle der Nachtzinne verloren. Sie war unter den Bogenschützen und seilte sich mit Kalf und den Maurawan unter Fingayn an einer Felswand ab, um näher an das Schlachtfeld zu gelangen.[9] Das Eingreifen Fenryls vertreibt die Trolle und rettet die verbleibenden Menschen. Fingayn trägt ihm dabei die geschwächte Kadlin entgegen und ist von ihrem Geschick und ihrem Mut beeindruckt. Nachdem Elodrin die Tore der Nachtzinne öffnet, retten sie sich in die Wärme der Burg.[10]
Sie erfährt, dass Björn in der Schlacht gestorben ist. Lambi bereut seine harte Hand gegenüber seinem Sohn. Er versucht Kadlin als seine Schwiegertochter anzunehmen.[11]
Sie konnte zusammen mit Gundaher auf das Schiff des Elfengrafs Fenryl fliehen und sie reisten zusammen nach Albenmark.

Albenmark Bearbeiten

In Albenmark treffen sie zunächst in Lavianar ein. Dort trifft sie den Schwarzen, der ihr die Stadt zeigt. Sie schließen sie sich einem Flüchtlingszug in Richtung Shalyn Falah an. Kurz vor der Burg Elfenlicht bemerkte Gundaher neben ihr ein Geisterpferd. Er verlangte von ihr, zu fliehen. Er griff aber das Wesen an und tötet es mit ihrem Eisenschwert.[12] Fenryl erlebt die mit und organisiert eine Audienz bei der Elfenkönigin Emerelle. Sie erkannte im Kopf Gundahers das Werk des Ebermannes und entfernte dort die Würmer.[13] Emerelle bat Kadlin im Kampf gegen die Yingiz um Hilfe. Sie sollte von der Elfe Alathaia und der Trollschamanin Skanga in einen Nahtod versetzt werden und einen der Helden aus der Goldenen Halle nach Albenmark holen.
Sie erreichte die Goldene Halle und sah dort Ulric. Sie war geschockt, dass er auch bei dem Angriff auf die Nachtzinne gestorben war und erkannte, dass er ihr Bruder war. Sie wusste nun auch, dass sie die Tochter des Alfadas und nun die Königin des Fjordlandes war. Ulric und seine Gattin Halgard erklärten sich bereit, Albenmark zu retten und die Yingiz zu vertreiben. Die beiden verschwanden und Kadlin blieb in ihrem Zustand vor der Schwelle bei der Goldenen Halle zurück. In diesem Zustand hörte sie den Vater ihres Geliebten, Lambi, Skanga und Alathaia bedrohen. Er drohte sie zu töten, wenn sie Kadlin nicht zurückholen könnten. Durch seine Stimme fand sie den Weg zurück. Im Thronsaal wurde Kadlin von Lambi zusammengestaucht ob ihrer Verantwortungslosigkeit. Sie konnte ihn unterbrechen, indem sie im sagte, dass sie schwanger war und er bald Großvater sein würde. Aus Respekt vor ihrer selbstlosen Tat entschied Skanga, dass Frieden zwischen den Trollen und den Menschen des Fjordlandes herrschen sollte.[14]

Königin Bearbeiten

Leichnam des Alfadas Bearbeiten

Wieder im Fjordland wurde sie zur ersten Königin ausgerufen. Sie fasst den Plan den Leichnam ihres Vaters zu bergen. Lambi versucht sie umzustimmen, um keinen neuen Krieg mit Orgrim heraufzubeschwören.[15] Zusammen mit ihrem Halbbruder Melvyn bricht sie jedoch vorher heimlich nach Norden auf.[16][17]
Sie erreichen den See mit der Höhle. Melvyn jedoch warnt Kadlin hinunter zu gehen. Sie schlägt diese Warnung in den Wind.[18] Sie stellt jedoch fest, dass der Leichnam ihres Vaters jedoch in der Höhle fehlt. Der Trollherzog Orgrim erwartete sie bereits und fordert sie zum Duell.[19] Melvyn sendet jedoch Wolkentaucher hinab, um seine Schwester zu retten.[20] Mit Melvyn geht sie jedoch wieder hinunter, um das Duell fortzuführen. Da Melvyn für sie kämpfen möchte, schlägt sie ihn ohnmächtig. Orgrim lässt die beiden mit Rücksicht auf ihr Ungeborenes ziehen, nachdem er sich von Kadlin das Versprechen geben lässt, dass die Grenze am Wolkenspiegelsee eingehalten wird.
Kurz darauf bricht Kadlin erschöpft zusammen und Melvyn versucht mit Wolkentauchers Hilfe alles, um seine Schwester zu retten.[21][22] Orgrim verfolgt mit sie mit seinen Kriegern, da er wissen möchte, ob sie wiedergekommen wäre, um den Leichnam zu holen. Sie bejaht dies ehrlich, was er schätze. Orgrim versprach ihnen ewigen Frieden im Gegenzug für ihr Herz nach ihrem Tod, sie stimmte zu. Er bringt ihr den Leichnam und für die geschwächte Kadlin nach dem Friedensschluss Felle.[23] Sie erreichen die Freiwilligen unter Lambi, die sich bereits ein Gefecht mit den Trollen liefern. Kurz darauf kommt Herzog Orgrim mit Melvyn, der fiebrigen Kadlin sowie mit dem Leichnam Alfadas über die Kuppe. Er ruft seine Krieger zurück und lässt Melvyn mit dem Schlitten ziehen.[24]
Alfadas wird schließlich im Grabhügel von Firnstayn bestattet.[25] Danach kehrt Melvyn mit Wolkentaucher zurück nach Albenmark. Da er von Orgrim weiß, dass dieser von Skanga nach Albenmark gerufen wurde, fürchtet er neuen Krieg und um das Leben Leylins. Melvyn fragt daher zuvor Kadlin, ob er mit Leylin zurückkehren darf und sie in den Bergen nahe Firnstyan leben können. Kadlin freut sich darüber.[26]

Ruhige Jahre im Fjordland Bearbeiten

Einige Zeit später bringt Kadlin ihre Tochter mit dem Namen Swana zur Welt.
Da Swana etwa gleichaltrig wie ihr Cousin Conlyn ist spielen sie gern miteinander.[27]
Kurz vor dem Apfelfest im Jahr 68 ndB Kadlin beobachtet Kadlin die beiden amüsiert beim Spielen, als Answin, der Befehlshaber der Leibwache der Königin, zusammen mit dem Jarl von Stayndamm Finn bei Kadlin erscheint. Dieser überreicht der Königin das geborgene Gut aus einem gestrandeten Schiff als Geschenk. Darin enthalten sind vor allem viele Kleider.[28] Dabei erscheinen Melvyn und Leylin bei Kadlin. Sie verabschieden sich mit Conlyn, da sie über den Winter nicht in Firnstayn bleiben wollen.[29]
Kurz darauf erkrankte Kadlin und ihre Tochter an der Pest, wie der Heiler Olav Erikson mit erschrecken feststellt. Er will die Hütte der Königin verbrennen, um die Krankheit nicht weiter ausgreifen zu lassen. Kadlin wirft ihn jedoch hinaus und befiehlt ihm stattdessen Melvyn und Leylin aus den Bergen zurückzuholen.[30] Auf der Suche nach Melvyn erschien Emerelle in Firnstayn und heilte beide sowie weitere Bewohner.[31][32]

Saga über Kadlin Alfadasdottir Bearbeiten

Der junge Skalde Isleif aus Gonthabu hat eine Saga über die Heldentaten Kadlins verfasst.[33] Seine Saga wird später in der Tempelbibiothek von Firnstayn aufbewahrt.[34]


Quellen Bearbeiten

  1. Elfenwinter (Heyne 2014), Seite 86
  2. Elfenwinter (Heyne 2014), Seite 867
  3. Elfenlicht (Heyne 2014), Seite 333ff
  4. Elfenlicht (Heyne 2014), Seite 376ff
  5. Elfenlicht (Heyne 2014), Seite 606ff
  6. Elfenlicht (Heyne 2014), Seite 656ff
  7. Elfenlicht (Heyne 2014), Seite 697ff
  8. Elfenlicht (Heyne 2014), Seite 708
  9. Elfenlicht (Heyne 2014), Seite 770ff
  10. Elfenlicht (Heyne 2014), Seite 790
  11. Elfenlicht (Heyne 2014), Seite 808
  12. Elfenlicht (Heyne 2014), Seite 850ff
  13. Elfenlicht (Heyne 2014), Seite 874
  14. Elfenlicht (Heyne 2014), Seite 904
  15. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 53ff
  16. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 71ff
  17. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 97ff
  18. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 146
  19. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 150
  20. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 154
  21. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 161ff
  22. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 190ff
  23. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 241ff
  24. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 291ff
  25. Elfenkönigin (Heyne 2015), Seite 357
  26. Elfenkönigin (Heyne 2015), Seite 361
  27. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 707
  28. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 709
  29. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 712f.
  30. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 738ff
  31. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 766
  32. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 771
  33. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 360
  34. Elfenkönigin (Heyne 2014), Seite 439ff

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki