FANDOM


Kolja ist ein ehemaliger Pirat und nun gleichberechtigter Anführer der Zinnernen und Hauptmann in der Leibwache des Unsterblichen Aaron. Er ist ein ehemaliger Faustkämpfer in den Küstenstädten entlang der Aegilischen See. Der Drusnier ist ein Machtmensch, der nicht vor harten Maßnahmen zurückschreckt.

Aussehen Bearbeiten

Sein Gesicht ist von den Faustkämpfen entstellt.[1] Er verlor seinen linken Unterarm in einer Schlacht auf Nangog und trägt seitdem eine Prothese aus gehärtetem Leder, in der er eine Klinge verbirgt.[2] Seine Augen sind von hellblauer Farbe.[3]

Biographie Bearbeiten

Faustkämpfer Bearbeiten

Kolja war einst ein sehr berühmter und erfolgreicher Faustkämpfer. Er war dabei nie der bessere Kämpfer, er hielt nur immer mehr aus als sein Gegner.[4]

Vom Pirat zum Zinnernen Bearbeiten

Kolja schließt sich den Piraten in der Aegilischen See an. Er gehört noch zu ihnen als sie die Zinnflotten Arams versenken und als der Unsterbliche Aaron zu ihnen kommt und Gefolgschaft oder Tod von ihnen fordert. Wie fast alle Piraten entscheidet er sich dafür, drei Schlachten für ihn zu schlagen um dann die Freiheit zu erlangen. Er wird zu einem der Zinnernen.[5]

Überfall auf die Eisenminen Luwiens Bearbeiten

Kolja gehört zu den Zinnernen, die die Minen in Luwien auf Befehl Aarons überfallen. Er wird zum Fürsprecher von Volodi, ihrem Anführer. Nur durch seine Fürsprache folgen sie Volodi mit den Streitwagen auf den Steilpfaden der Berge nach Luwien.[6] Wie alle anderen auch erhält er durch den Überfall ein zu dieser Zeit sehr seltenes Eisenschwert.

Bordellbesitzer Bearbeiten

Er wird, wie alle Zinnernen, nach Nangog geschickt, um dort neben den Himmelshütern einen Teil der Leibwachen des Unsterblichen Aaron zu stellen. In dieser Zeit nutzt er seine Macht als einer der Anführer der Zinnernen, um die Hurenhäuser der Goldenen Stadt durch mehrere skrupellose Attentate zu übernehmen. Währenddessen unterstützt er Volodi, den mehrere Zapote umbringen wollen.[7] Sie töten den Blasrohrschützen und schneiden ihm die Ohren ab, um die Freigabe des Übersetzers Mitja zu erzwingen. Dort finden sie nur Mitja vor. Dieser richtet Volodi aus, dass Necahual die Herausgabe des Ritualmessers fordert und sie genau beobachten wird und notfalls die Adlerritter und Jaguarmänner ausschicken wird.[8] Kolja stellt fest, dass er in Volodi einen mächtigen Gegenspieler bei den Zinnernen hat, der viel zu moralisch ist. Der Türsteher Atmos wird von den Zapotern entführt und mit seinem Herzen in einem Schrank festgebunden. Dies gilt als Warnung für Volodi das Ritualmesser zurückzugeben.[9] Kolja und Volodi gehen zu dem Bereich der Zapote in der Goldenen Stadt und übergeben das Messer mit einigen Schwierigkeiten den Zapote.[10]

Kampf gegen die Himmelspiraten Bearbeiten

Er nimmt wie fast alle Zinnernen an der Suche Aarons und Shayas teil, die Himmelspiraten zu finden. Sie stellen Tarkon Eisenzunge und seinen Piraten und es kommt zur Schlacht über dem brennenden Berg. In deren Verlauf tötet Kolja Tarkon.[11] Anschließend steigen ihre Schiffe in einem Sturm unaufhaltsam auf. Sie müssen sich auf die kleinen Wolkensammler verteilen, um zum Boden zu gelangen.[12] Sie landen in einem dichten Dschungel. Dabei entdecken sie bei einer nahen Kristallhöhle, der sich hunderte Grüne Geister nähern, drei Elfen (Nandalee, Gonvalon und Bidayn).[13] Sie versuchen sie zu töten scheitern aber. Bei diesem Kampf kommt der Ebermann hinzu und vertreibt die Elfen.[14] Kolja verliert in dem Kampf seinen linken Arm und trägt von nun an eine lederne Prothese.[15]

BordellbesitzerBearbeiten

Kolja gründet mit vielen Zinnernen ein oder mehrere Bordelle und er versucht durch Einschüchterungen die Macht über alle Bordelle der Stadt zu erlangen.[16] Kurz darauf trifft Volodi in der Goldenen Stadt ein. Die Schlägertrupps der anderen Freudenhäuser ziehen unterdessen unter Federführung von Leon zum Bordell Koljas. Es kommt zu einem Kampf, den die Zinnernen gewinnen und Kolja steigt zum Besitzer von 53 Freudenhäusern auf.[17] Anschließend fordert Volodi ihn und die Zinnernen auf, ihm nach Kush zu folgen. Aaron will mit ihnen sein Heer um erfahrene Streiter verstärken. Dies ist aber gegen Koljas Willen, da er die neu gewonnene Macht unter den Bordellbesitzern nicht schon wieder abgeben will. Kolja überredet ihn aber 100 Männer da zulassen, um die "Geschäfte" weiter zu führen. Volodi fordert jedoch einen entsprechenden Ersatz.[18]

Pakt mit ZapoternBearbeiten

Kolja schmiedet also einen Plan. Er tauscht 17 blonde Gefangene der "Hurenkriege" bei den Zapote ein. Er fordert dafür Krieger, die seine Streiter bei Aaron ersetzen.[19] Sie willigen ein, wenn sie dafür noch blonde Gefangene nach der Schlacht, sowie Volodi mitnehmen können. Er willigt ein, dankbar das er Volodi bald heimlich loswird und sein Geschäft auf Nangog weiter betreiben kann. Volodi ist überrascht, als er die 200 Jaguarmänner und Adlerritter von Zapote unter der Führung von Necahual sieht. Er ahnt nichts von deren Pakt mit Kolja. Volodi stimmt dem zu, statt 100 Zinnernen diese 200 Krieger mitzunehmen. Aber nur wenn Kolja mit ihm geht, der dies Aaron erklären soll. Kolja stimmt zähneknirschend zu, da er keine Wahl hat.[20] Kolja übergibt die Geschäfte im Bordellgewerbe während seiner Abwesenheit an seinen Gefolgsmann Eurylochos.[21] Kolja rechtfertigt vor Aaron, dass der Rest der Palastwachen krank wären und er als Ersatz die Zapoter für ihn gewinnen konnte.[22]

Schlacht bei KushBearbeiten

Während der Schlacht bei Kush befehligt er neben Mataan und Bessos den mittleren Reserveblock von tausend erfahrenen Kriegern, die eine brechende Schlachtlinie unterstützen sollten.[23] Als der rechte Flügel der Schlachtlinie durch die Elefanten Muwattas zerfällt, fordert Kolja Bessos auf mit seinen Truppen einzugreifen. Dieser lässt sich jedoch nichts von einem Barbaren befehlen und pocht auf die festgelegte Befehlskette. Kolja verlässt ihn erzürnt und versucht nun mit seinen Männern den Schildwall zu schließen.[24] Die Schlacht endet unentschieden. Die Unsterblichen treten in einem Zweikampf an, den Aaron für sich entscheiden kann.

Er erfüllt nach der Schlacht seinen Pakt mit den Zapote und übergibt ihnen viele blonde Gefangene. Zu seinem Glück überwältigen sie Volodi und nehmen auch ihn mit sich. Sein Gegenspieler unter den Zinnernen ist nun aus dem Weg.[25] Anschließend bittet er Aaron um die Freigabe der Zinnernen nach ihren drei erfüllten Schlachten für Aaron. Mit dem Großteil der Überlebenden kehrt Kolja nach Nangog zurück.[26]

Rückkehr als BordellbesitzerBearbeiten

Kolja kehrt in die Goldene Stadt zurück, um die Geschäfte wieder zu übernehmen. Jedoch wollte sein Stellvertreter Eurylochos dies nicht hinnehmen und versuchte einen misslungenen Mordversuch auf Kolja, bei dem der Steuermann seinen kleinen rechten Finger durch Kolja verliert. Danach stellt er sich wieder reumütig in Koljas Dienst. Er erzählt ihm von der Seidenen, die sich unter ihren Schutz hat stellen lassen.

Die SeideneBearbeiten

Daraufhin möchte Kolja dieser berühmten Hure einen Besuch abstatten.[27] Kolja eignet sich den Stadtpalast von Datames an und beauftragt Eurylochos die Seidene dort hin zu bestellen.[28] Sie versetzt ihn und Kolja sucht die Barmherzigen Brüder auf, um den angeblichen entstellten Bruder Zarahs Joram als Geisel zu nehmen und so ein Druckmittel zu haben. Er bezahlt Bruder Sanftmut viel Gold, um sich dessen Schweigen zu erkaufen. Um Zarah zum Reden zu bringen, schickt er Eurylochos zu Joram und lässt ihm einen Finger abnehmen. Anschließend verlangt er, dass sie ihm ihre Lebensgeschichte erzählt.[29] Kolja verlangt anschließend, dass sie sich ihm freiwillig hingeben soll, sonst würde er ihrem Bruder noch weitere Körperteile entfernen.[30]

Befreiung VolodisBearbeiten

Einige Zeit später kehrt Aaron mit den Kushiten, um Volodi zu befreien. Er zahlt Kolja und seinen Zinnernen viel Gold, wenn sie sich daran beteiligen. Kolja nimmt diese Angebot an, um kein Misstrauen zu schüren. Vom Wolkensammler aus sendet er unter anderem Mikayla und dessen Begleiter zuerst in die Tempelstadt der Zapote hinab.[31] Nachdem diese die Jaguarmänner niederstrecken und in den Schlangenschlund vordringen, begleitet Kolja die nachrückenden Bogenschützen und befiehlt ihnen entgegen Aarons Befehl auf die Stufenpyramide in der Grotte zu zielen, um so Volodi doch noch noch zu töten.[32]

FluchtBearbeiten

Volodi überlebt den Pfeilhagel. Daraufhin begreift Kolja, dass sein Plan gescheitert ist und ergreift die Flucht. Nicht weit von der Tempelstadt der Zapote sind zwei Sklavenschiffe unter valesischer Flagge kurz vor dem Ausschiffen. Er erreicht sie rechtzeitig und heuert beim Lotsen Veccio als Söldner an. Die Fahrt soll zu den luwischen Bleiminen führen.[33] Er wird Zeuge als der Wolkensammler Wind vor regenschwerem Horizont im Frühlingsmorgenlicht über dem Grünen Meer den Priester Barnaba anhebt und die Befehlsgewalt über das Schiff übernimmt. So wird der Kurs auf die Wolkenstadt gesetzt.[34] Als sie die Wolkenstadt erreichen, soll sich Kolja verstecken, da er Tarkon einst tötete.[35]

Suche nach dem TraumeisBearbeiten

Zusammen mit Barnaba und Nabor - welcher ihm von Tarkon zur Seite gestellt wurde - und ansonsten nur mit Freiwilligen, begibt sich Kolja auf Wind vor regenschwerem Horizont mit auf die Suche nach dem Traumeis ins Ewige Eis.[36] Sie erreichen die zapotische Stadt Wanu im Ewigen Eis. Der Statthalter Chullunku Walla gewährt ihnen für eine Nacht Unterkunft und warnt sie vor den Geistern des Nordens.[37]

Während der Weiterreise kommt Sangan, der Schiffskoch an Board, abhanden. Zwei Tage später kehrt der tote Sangan verändert wieder. In ihn ist ein Geist des Nordens hineingefahren. Kolja greift ihn an, kann ihn aber nicht besiegen. Er rettet sich über die Feuer vor dem Wiedergänger.[38]

Einige Tage später erreichen sie den Traumeis Krater und Wind vor regenschwerem Horizont klammert sich an den Roten Turm. Nabor ist dafür zuständig, dass das Himmelsschiff sicherer vertäut wird, während Kolja und Barnaba in den Krater hinabsteigen. Sie finden die Traumeis Kristalle, als sie erneut vom Wiedergänger Sangan angegriffen werden. Kolja wird auf einen Kristall aufgespießt kann aber Sangan töten.[39] Nabor lässt den schwer verletzten Kolja und Barnaba wieder nach oben bringen. Barnaba beauftragt die Toten vor Nachteinbruch zu verbrennen. Allerdings erheben sie sich schon und Barnaba wird beim Versuch sie zu verbrennen tödlich verletzt. Kolja versucht Barnaba zu retten. Durch die geringe Überlebenschance übergeben sie Barnaba dem Scheiterhaufen.[40]

Kolja tötet auch den wiederauferstanden Affen Gabbot, als dieser versucht die Unterkunft am Traumeis Krater zu sabotieren, um die Geister hereinzulassen.[41]

Quellen Bearbeiten

  1. Drachenelfen (Heyne 2011), S. 721
  2. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 309
  3. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 194
  4. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 279
  5. Drachenelfen (Heyne 2011), S. 528ff
  6. Drachenelfen (Heyne 2011), S. 717ff
  7. Drachenelfen (Heyne 2011), S. 815ff
  8. Drachenelfen (Heyne 2011), S. 825ff
  9. Drachenelfen (Heyne 2011), S. 842
  10. Drachenelfen (Heyne 2011), S. 845ff
  11. Drachenelfen (Heyne 2011), S. 966ff
  12. Drachenelfen (Heyne 2011), S. 995ff
  13. Drachenelfen (Heyne 2011), S. 1014ff
  14. Drachenelfen (Heyne 2011), S. 1033
  15. Drachenelfen (Heyne 2011), S. 1039
  16. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 311
  17. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 322
  18. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 313ff
  19. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 324
  20. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 340
  21. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 343
  22. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 396
  23. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 720
  24. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 768ff
  25. Drachenelfen - Die Windgängerin (Heyne 2012), S. 810ff
  26. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 138ff
  27. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 183ff.
  28. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 204
  29. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 265ff.
  30. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 277
  31. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 491ff.
  32. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 517
  33. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 540ff.
  34. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 583ff.
  35. Drachenelfen - Die gefesselte Göttin (Heyne 2013), S. 741
  36. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 37ff.
  37. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 55
  38. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 197f.
  39. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 267ff.
  40. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 283ff.
  41. Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger (Heyne 2015), S. 351